Flecken und Fleckentfernung

  • Flecken sind Verschmutzungen, die durch Nutzung oder unter Einwirkung der Umgebung, auf eine gewisse, weniger oder mehr begrenzte Oberfläche eines textielen Stoffes gelangt sind. Mit anderen Worten - eine unerwünschte Materie an einer falschen Stelle.
    Art und Zusammensetzung der Flecken kann sehr unterschiedlich sein. Es kommt selten vor, dass sich Flecken aus einer homogenen Substanz zusammensetzen. Am häufigsten handelt es sich um ein Gemisch aus verschiedenen Komponenten, die durch entsprechende Fleckenentfernungsmittel entfernt werden müssen. Deshalb ist sehr oft notwendig, zur Entfernung eines  Fleckens zahlreiche unterschiedliche Fleckenentferner nacheinander anzuwenden. Es ist somit von Bedeutung, dass vor Beginn der Entfernung eines Fleckens von einem Stoff die Art der Substanz , aus der der Flecken entstanden ist, sowie die Art des Rohstoffs, aus dem der Textilstoff hergestellt wurde, erkannt werden. Dies erlaubt, solche Fleckenentferner einzusetzen, die den Flecken entfernen und dabei den Stoff nicht zerstören.


    Es ist dabei zu beachten, dass:
    - starke Säuren Gewebe aus Pflanzenfasern (Baumwolle und Leinen) zerstören,
    - selbst schwache und verdünnte Laugen Stoffe aus Fasern tierischen Ursprungs (Wolle, Naturseide) abschwächen,
    - Heißwasser und ätzende Seifen Stoffe aus Wolle und aus synthetischen Fasern zerstören,
    - Oxidationsmittel (Chlorid, Soda) Baumwolle und Leinen abschwächen und Wolle zerstören,
    - zur Fleckenentfernung Lösungs- und Bleichmittel oder spezielle Fleckenreiniger in geringen Mengen anzuwenden sind,
    - Fleckenentfernung immer beim offenen Fenster und in großer Entfernung von Feuer erfolgen soll,
    - vor einer Fleckenreinigung die Beständigkeit der Farbstoffe zu prüfen ist,
    - Acetat zur Reinigung von Produkten aus Celluloseacetatfasern nicht angewandt werden darf, weil sich diese auflösen,
    - Chemikalien nicht miteindander gemischt werden dürfen. Wenn ein Gewebe bereits mit einem chemischen Mittel gereinigt wurde, muss es zuerst sorgfältig getrocknet, und dann gespült werden, und erst dann kann es mit einem anderen Mittel wieder gereinigt werden.

    Nach der Wahl des Fleckenentferners ist die Technik der Fleckenentfernung festzulegen. Bei einem gefärbten Gewebe ist die Wirkung des Fleckenentferners auf Farbstoff des Gewebes an wenig sichtbaren Stellen zu prüfen. Fleckenentfernung ist möglichst schnell nach Feststellung der Verschmutzung durchzuführen, denn ein frischer Flecken geht viel leichter ab als ein alter, da die Verschmutzungssubtanz keine Zeit genug hat, tief in die Fasern einzugehen, aus denen das Gewebe heregstellt ist. Bei Fleckenentfernung werden mechanische Tätigkeiten (z.B.  Herausbröckeln, Herauskratzen), erhöhte Temperatur (heißes Bügeleisen), Lösungsmittel (z.B. Terpentinöl, Benzin), porige Substanzen (z.B. Magnesia mit Benzin) sowie solche, die die Verschmutzungssubtanz entfärben oder damit chemische Verbindungen bilden, die einfach zu entfernen sind. nach Behandlung  mit Lösungsmitteln ist es wichtig, diese genau mit Verschmutzungen zu entfernen, da sonst sich ein Lösungsmittellfleck, d.h., sog. Hülle, um die behandelte Stelle herum bildet. Zur Vermeidung der Entstehung von  Lösungsmittellflecken ist zuerst eine dicke Unterlage aus einem weißen Baumwoll- oder Leinenstoff unter das befleckte Gewebe zu legen, und erst dann kann man mit einem in Lösungsmittell eingetauchten Tampon aus Gaze auf die befleckten Stellen schlagen und dabei den Tampon leicht an den Flecken drücken. Nach mehreren Bewegungen ist der Tampon gegen einen reinen zu tauschen. Häufig müssen auch Unterlagen ausgetauscht werden. Die Entstehung der Hülle kann auch durch Benetzen des Stoffes mit Wasser um den Flecken herum verhindert werden. Nach Anwendung von Substanzen, die chemische Reaktionen auf dem Gewebe auslösen, ist nach nach Entfernung des Fleckens der Fleckenreiniger (durch Wasserspülen oder durch Neutrlisierung mit entsprechenden reagenzien) sorgfältig zu beseitigen, sonst kommt es sofort oder nach einer gewissen Zeit zur Beschädigung des Gewebes.
     

    Zum Schluss noch einige gute Ratschläge, die erlauben, Flecken von unseren Stoffen einfach und erfolgreich zu entfernen.

    Versuchen Sie, Flecken sofort nach deren Feststellung zu entfernen.

    Verwenden Sie ein absorptionsfähiges Tuch und wischen Sie damit über den Flecken mit Kreisbewegungen von außen zur Mitte. Nicht abtrocknen.

    Bei fettigen oder naßen Flecken ist zuerst Löschpapier, und anschließend ein reiner, feuchter und feiner Schwamm einzusetzen, um den Flecken rasch aufzusaugen. Danach mit lauwarmem Wasser und einem neutralen Reinigungsmittel zum manuellen Waschen reinigen und dabei die Seife mit reinem Wasser abspülen. Zum Schluss mit dem Tuch abwischen und in der Zimmertemperatur zum Trocknen lassen.

    Bei eingetrockneten Flecken den Überschuss an der Verschmutzungssubstanz mit einem stumpfen Instrument, z.B. mit einem Löffel, entfernen, anschließend nach den im Punkt 3 enthaltenen Hinweisen handeln.

    Den Stoff nicht auseinanderziehen und daran nicht reißen.

    Bei Anwendung von einem Lösungsmittel dieses nicht direkt auf den Flecken auftragen, sondern ein sauberes Tuch verwenden oder Lösungsmittel auf eine unsichtbare Stelle am Sofa auftragen.

    Unter Anwendung von einem Fleckenreiniger alle Überreste mit einem sauberen Tuch und einer weichen Bürste beseitigen und dabei immer mit dem Flor bürsten.

    Man kann sich niemals auf ein Polstermöbel setzen, bis sein Bezug nicht völlig trocken wird.

    Nach Trocknen ist das Möbel mithilfe eines für Möbel bestimmten Staubsaugeraufsatzes, auf dem niedrigsten Saugleistungsniveau  zu reinigen.